Rübeländer Tropfsteinhöhlen

Rübeländer Tropfsteinhöhlen - Grottenolm und Goethesaal

Beschreibung

Baumannshöhle

Gilt heute als älteste und bekannteste Schauhöhle Deutschlands. Schon seit 1646 gab es organisierte Führungen. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass sie, obwohl in der Größe nicht zu vergleichen mit Höhlen im Istrischen Karst oder Amerika, über die Grenzen Europas sei langem bekannt ist. Neben dem reichhaltigen Tropfsteinschmuck ist der Goethesaal eine besondere Attraktion. Bis zu 300 Personen finden in diesem Saal Platz.

Eine weitere Besonderheit der Baumannshöhle ist ihr Schutzstatus, sie ist die älteste bekannte Unterschutzstellung im deutschsprachigem Raum.

Zu den berühmtesten Besuchern zählen im Jahr 1711 Zar Peter der I. und Johann Wolfgang von Goethe, er besuchte die Baumannshöhle in den Jahren 1777, 1783 und 1784. Er muss von ihr tief beeindruckt gewesen sein, angeblich holte er sich hier auch Inspirationen zum "Faust".


Hermannshöhle

Sie wurde 1866 entdeckt. Bereits am 01.05.1890 konnte die Hermannshöhle als erste in Deutschland überhaupt, mit elektrischer Beleuchtung der Öffentlichkeit übergeben werden. Neben dem reichhaltigen Tropfsteinschmuck ist die Kristallkammer zu erwähnen. Außerdem beherbergt Sie im Olmensee 13 Exemplare des Grottenolms, Proteus anguinis Laur. Diese Tiere kommen sonst nur in den Höhlenflüssen des Istrischen Karstes in Jugoslawien vor.

Der Höhlenbär, das Wahrzeichen Rübelands und seiner Höhlen hat wesentlich zum großen Bekanntheitsgrad der Rübeländer Tropfsteinhöhlen beigetragen.
In den Anfängen noch als Knochen des Einhorns gedeutet und als Medikament mit wundersamen Heilkräften angepriesen, erkannte man später (um 1804) das diese Knochen unter anderem dem Höhlenbären Ursus splaeus zuzuordnen waren. Er ist vor ca. 30.000 Jahren ausgestorben.
Skelettnachbildungen dieser imposanten Tiere befinden sich in beiden Höhlen, wobei es sich in der Hermannshöhle um eine wissenschaftliche Nachbildung aus Kunststoff handelt.

Seit Menschengedenken ging von den Höhlen etwas Abenteuerliches und Geheimnisvolles aus. Dieser Reiz ist bis heute erhalten geblieben.


Schauen Sie doch einfach einmal vorbei und lassen sich verzaubern !!


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angegebenen Homepage.




Lage und Kontakt

Adresse

Rübeländer Tropfsteinhöhlen
Blankenburger Str. 35
D-38889 Rübeland

Telefon:
+49 039454/49132
Fax:
+49 039454/53475

Routenplaner: Ihr schnellster Weg zu uns

Rübeländer Tropfsteinhöhlen
Adresse
Rübeländer Tropfsteinhöhlen
Blankenburger Str. 35
D-38889 Rübeland
Tel.: +49 039454/49132
Fax: +49 039454/53475
E-Mail: info@harzer-hoehlen.
de

Web: www.harzer-hoehlen.d
e

Themen
Museen
Ihre Aktionen