Badevergnügen in Harzer Talsperren

panthermedia_7507681_800x533_Talsperre.jpgAutor: © panthermedia.net / Thorsten Schier

Die Okertalsperre bei Altenau gehört zu den größten Stauseen im Harz und befindet sich mitten im Landschaftsschutzgebiet Harz. Sie wird von dem Flüsschen Oker durchflossen und wirkt durch ihre Verzweigungen und daraus entstehenden kleinen Buchten sehr ansprechend und abwechslungsreich und bietet Möglichkeiten für zahlreiche Wanderungen und Wassersportaktivitäten. Es kann geschwommen, gebadet, gesurft und geangelt werden, zudem gibt es drei Segelvereine und für alle, die eine kleine Pause und Stärkung benötigen, drei Gaststätten. Das Befahren mit nicht motorisierten Wasserfahrzeugen wie Tretbooten, Kanus und Ruderbooten ist ebenfalls erlaubt. Das notwendige Equipment kann entweder mitgebracht oder über das Bootshaus der TU Clausthal (Verleih von Segelbooten, Kajaks, Kanadiern, Ruderbooten und einem Tretboot sowie von Windsurfausrüstung) angemietet werden. Kontakt Bootshaus von Mittwoch bis Sonntag über Tel. 05329/381.

Die Okertalsperre ist der einzige Stausee im Harz mit einer Linienschifffahrt von März bis Dezember. In der Hauptsaison fährt das Ausflugsboot der Oker-See-Schifffahrt, die MS AquaMarin, mehrmals täglich die vier Anlegestellen und den See ab. Der Hauptanleger befindet sich an der Weißwasserbrücke und eine Umrundung der Talsperre dauert etwa eineinhalb Stunden. An Bord des Schiffes wird im Restaurant „Nautico“ gespeist und es finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Zudem kann es auch individuell gechartert werden.

Weitere Talsperren, die für die Freizeitnutzung zur Verfügung stehen und ähnliche Voraussetzungen bieten, sind die Innerstetalsperre, Odertalsperre und Kelbra Talsperre. Vorrangige Wassersportaktivitäten sind Baden, Schwimmen,  Rudern, Paddeln, Segeln, Windsurfen und Angeln. Der Stausee Kelbra bietet zudem ein vollausgestattetes Strandbad mit Sandstrand und Wasserrutsche für die kleinen Gäste.

Andere Talsperren sind aufgrund ihrer Bedeutung für die Trinkwasserversorgung nur eingeschränkt oder nicht zugänglich. Die bekannte und weitläufige Rappbodetalsperre ist Teil eines Talsperrenverbundsystems im Ostharz, das sich in die Rappbodevorsperre, Hasselvorsperre, die zentrale Rappbodetalsperre, die Überleitungssperre Königshütte und die Talsperre Wendefurth untergliedert. Letztere ist der einzige Abschnitt der Bodetalsperren, der eine Freizeitnutzung im Sinne von nicht-motorisierten Booten und Baden ermöglicht, allerdings kann in allen diesen Gewässern geangelt werden. Weitere gesperrte Trinkwasserstauseen sind die Talsperre Nordhausen, Zillierbachtalsperre, Eckertalsperre und Granetalsperre. Die Sösetalsperre bildet eine Ausnahme, denn hier kann begrenzt und mit der Erlaubnis der AVO Osterode e.V. geangelt und ein Angellehrpfad begangen werden.

Baden in Harzer Seen, Teichen und Naturbädern

Naturfreibäder, Badeseen und -teiche gibt es in sehr vielen Orten im Harz. Der Großteil von ihnen ist mitten in die malerische Landschaft eingebettet und von Wiesen und Wäldern umgeben. Besonders bei den Waldseebädern werden die Becken häufig durch das Harzer Quellwasser gespeist, das eine sehr gute Qualität hat aber auch sehr kühl sein kann.

Im Oberharz kann man in einem UNESCO Weltkulturerbe schwimmen gehen. Kaum ein Besucher würde hier eine ganze Seenlandschaft mit über 60 Teichen erwarten und noch weniger, dass diese zu einem Kulturdenkmal gehört. Die Region der Oberharzer Wasserwirtschaft („Oberharzer Wasserregal“), die 2010 als Erweiterung der Welterbestätte Bergwerk Rammelsberg und Altstadt Goslar unter Schutz gestellt wurde, ist landschaftlich äußerst reizvoll und ein lohnenswertes Ausflugsziel.  Circa 50 Teiche stehen Badegästen offen. Für einige wenige Gewässer existiert ein Badeverbot, da sie Trinkwasserspeicher sind und/oder unter Naturschutz stehen. Nicht erlaubt ist das Baden beispielsweise im Auerhahnteich und im Neuen Grumbacher Teich bei Hahnenklee. Die offiziellen Badestellen befinden sich hier am Waldseebad Kuttelbacher Teich - hier gibt es das Restaurant "Seeperle" (Kontakt Tel. 0160/929 583 68), über das man sich Tretboote, ein Trike-Tretboot sowie ein Ruderboot ausleihen kann. Eine weitere öffentliche Badestelle befindet sich am Oberen Grumbacher Teich. In Hahnenklee finden sich zudem gleich zwei Spielplätze, die das Element Wasser in den Mittelpunkt stellen und damit ein besonderes Highlight für kleine Besucher darstellen. Im Kurpark Hahnenklee können sich Kinder auf dem öffentlichen Spielplatz mit Wasserpumpe, Wasserrinne und einer Seilbahn stundenlang beschäftigen. Im Hahnenkleer Ortsteil Bockswiese gibt es als Teil des Liebesbankweges am Oberen Flößteich, am „Wäschegraben“, einen Wasserspielplatz, der in den natürlichen Wasserlauf integriert wurde und den kleinen und großen Besuchern spielerisch das Wasser- und Energieversorgungssystem des Harzes näher bringt.

Besonders schön zum Baden sind die Seen rund um Clausthal-Zellerfeld/Buntenbock (Ziegenberger Teich, Prinzenteich, Semmelwieser Teich, Oberer und Unterer Flambacher Teich, Haderbacher Teich, Oberer Hahnebalzer Teich, Hasenbacher Teich, Pixhaier Teich, Sumpfteich, das Waldseebad Oberer Hausherzberger Teich, Zechenteiche, Hüttenteich, Einersberger Teiche, Eschenbacher Teiche, Langeteich, Langer Teich, Schröterbacher Teich, Stadtweger Teich und Kiefhölzer Teich). Zu den in diesem Gebiet für die Freizeitnutzung gesperrten Gewässern zählen unter anderem der Obere und Mittlere Kellerhalsteich, der Mittlere und Untere Pfauenteich, der Hirschler Teich, der Jägersbleeker und der Fortuner Teich. Ebenfalls zum zugänglichen Oberharzer Wasserregal gehören das Waldschwimmbad Okerteich in Altenau, der Oderteich in Sankt Andreasberg , der Schalker Teich in Schulenberg, die Spiegelthaler Teiche in Wildemann und der Bergsee Wiesenbeker Teich in Bad Lauterberg, der einen Sandstrand, ein Restaurant, Angelstellen und einen Tret- und Ruderbootverleih bietet.

Auch in anderen Gebieten des Harzes gibt es reizvolle natürliche Badeplätze. In der Nähe von Ballenstedt befinden sich mitten im Wald zwei Badeteiche: der Dachsteich und der Kunstteich. Am Ortsrand von Gernrode liegen der künstliche geschaffene Waldbadeteich Osterteich mit Liegewiese und Sandstrand und der Bremer Teich, der über einen Bootsverleih und einen großen Bereich für Nichtschwimmer verfügt und in der Hauptsaison von einem Rettungsschwimmer überwacht wird. Daher ist er besonders geeignet für Familien mit kleinen Kindern. Der sich im Zentrum von Herzberg befindende Naturfreibad Juessee bietet Bade-, Tauch- und Angelmöglichkeiten. Zudem können Boote geliehen werden. Im näheren Umfeld von Neudorf liegen sechs Teiche. Die Gewässer Grenzteich, Teufelsteich, Fürstenteich und Gemeindeteich sind lohnenswerte Wanderziele, der Gondelteich kann mit dem Ruderboot befahren werden, während der Birnbaumteich gerne zum Baden genutzt wird. Weitere Bademöglichkeiten bestehen im Waldseebad Hasselfelde, im Waldfreibad Priorteich in Bad Sachsa, im Waldbad Ellrich, im Kunstteich Wettelrode, im Bergsee Güntersberge (Bootsverleih von Tret- und Ruderbooten sowie Angelberechtigungen für einen Tag im angrenzenden Bergsee Gasthof) und im Halberstädter See, der einen Bootsverleih für Kanus, Wassertreter und Ruderboote hat und zudem bei Tauchern und Anglern beliebt ist.

panthermedia_9790980_800x533_Blauer-See.jpg

Autor: © panthermedia.net /Daniel Kühne

Der Blaue See bei Rübeland ist mit seiner intensiven bläulichen bis türkisen Färbung ein wahres Naturschauspiel, allerdings sollte auf das Baden trotz seiner einladenden Erscheinung aufgrund des Naturschutzes verzichtet werden. Ein echter Geheimtipp ist der Grüne See bei Elbingerode, direkt neben dem Kalksteintagebau Hornberg. Er ist weitaus größer als der Blaue See, allerdings auch nicht an allen Stellen gut zugänglich.

Freibäder im Harz

Natürlich kommen auch Fans der klassischen und mit allen Annehmlichkeiten wie sanitären Anlagen und Umkleidekabinen ausgestatteten Freibäder im Harz nicht zu kurz. Die meisten Einrichtungen verfügen über einen Kiosk und/oder eine gastronomische Einrichtung sowie ein Beachvolleyballfeld und haben ein Schwimmbecken mit Sprunganlage, einen Nichtschwimmerbereich mit Rutsche, Planschbecken für die kleinen Badegäste und großzügige Liegewiesen. Dazu gehören unter anderem das direkt am Waldrand gelegene Waldschwimmbad Hohegeiß, das Freibad Wieda, das sich mitten in der Innenstadt und in der Nähe des HSB Haltestelle Westerntor befindende Waldhofbad Wernigerode, das Sole Waldschwimmbad in Bad Gandersheim, das Waldschwimmbad Ilfeld und das Waldschwimmbad Lonau bei Herzberg in unmittelbarer Nähe des Campingplatzes.

Das ansprechende Bergschwimmbad Altenbrak hat von Mai bis September geöffnet und verfügt über eine große Liegewiese mit zahlreichen schattenspendenden Bäumen sowie einem Kinderspielplatz. Wer sich nicht auf dem Gras niederlassen möchte, kann sich vor Ort eine der Entspannungsliegen leihen. Ebenfalls in der Region des Bodetals befindet sich das Freibad Westerhausen. Durch sein großes Becken mit abgetrenntem Nichtschwimmerbereich und seiner weitläufigen Anlage mit vielen schattigen Plätzen, die zum Verweilen und Ausruhen einladen, ist es besonders familienfreundlich. Für die sportlich Aktiven stehen zwei Tischtennisplatten und ein Volleyballplatz bereit.

Das Freibad Vienenburg gehört mit zu dem Aquantic Schwimmpark in Goslar. Nach einem Umbau ist es nun auch barrierefrei zugänglich. Es zeichnet sich durch seine besonders schöne und grüne Anlage mit zwei Liegewiesen und schattenspendenden Bäumen aus, die beinahe einem Landschaftspark gleicht. Das kombinierte Sprung- und Sportbecken, ein Erlebnisbecken für Nichtschwimmer mit Rutsche und ein Planschbecken für die Kleinsten bieten für alle Gäste ein abwechslungsreiches Erlebnis. Sehr beliebt ist vor allem bei den Kleinen der sandige Matschspielplatz.

panthermedia_1256891_800x532_Badenkind.jpgAutor: © panthermedia.net /Karin Eichinger

In Harzgerode befindet sich das Freizeitbad Albertine, das eine ganz ähnliche Ausstattung hat und zu den schönsten Freibädern im Harz gezählt wird. Eingebettet in einen Freizeitpark mit Sportplatz, Sporthalle, Minigolf und Beachvolleyballfeld ermöglicht es eine Vielzahl von Aktivitäten. Vergleichsweise klein ist das Freibad Bodeperle in Rübeland, das vonMai bis August geöffnet hat. Umgeben von einer eindrucksvollen Kulisse aus Felsen und Wäldern des Höhlentals verfügt es nicht nur über ein kombiniertes Schwimm- und Erlebnisbecken mit Breitwellenrutsche, sondern auch über einen Spielbach mit Kanal und Hafenbecken für Miniaturschiffe als Highlight für die kleinen Gäste. Ebenfalls zu den kleineren Freibädern gehört das solarbeheizte Waldschwimmbad Zorge. Die Anlage bietet kaum schattenspendende Bäume, allerdings stehen dafür Liegen und Schirme zum Verleih bereit. Eher zu den Geheimtipps zählt das ruhig gelegene Waldfreibad Elend mit seinem idyllischen Seeerosenteich und das Sommerbad Langenstein, das sich durch seine besonders schönen und großzügigen Liegeflächen mit vielen schattigen Plätzen auszeichnet.

Ein wahres Kinderparadies ist das Wölfi Bad Wolfshagen, das den Kleinen durch einen Kinderabenteuerspielplatz mit Klettervorrichtungen und Trampolin, einer Minigolfanlage und einer überdachten Spielmöglichkeit im Kinderbereich viel Abwechslung bietet. Ein Imbiss und ein Grillplatz, der von Gruppen angemietet werden kann, sind vorhanden. Sehr kinderfreundlich ist auch das Freibad Derenburg, da neben Schwimmen und Baden auch Beachvolleyball, Fußball und Basketball gespielt werden oder die Spielwiese mit Sandkästen genutzt werden kann. Das Ludwigsbad Ilsenburg besticht vor allem durch seinen Ausblick auf die Brockenregion und die Gaststätte mit gemütlicher Poolbar. Langeweile kommt hier durch den vorhandenen Volleyballplatz, Tischtennisplatten, Federballspielfeldern und einem Spielplatz garantiert nicht auf.

Freizeit- und Erlebnisbäder im Harz

Einige der vielseitigen und ganzjährig geöffneten Freizeit- und Erlebnisbäder verfügen ebenfalls über großzügige Freibadbereiche für den Sommer. Dazu gehören unter anderem das Silberbornbad in Bad Harzburg, der Aquantic Schwimmpark in Goslar, das Aloha Aqua-Land in Osterode, die Thyragrotte in Stolberg und das VITAMAR in Bad Lauterberg. Des Weiteren punkten diese Bäder durch ihre abwechslungsreichen Innenbereiche und sind somit auch für den Winter oder bei schlechterem Wetter ein Anziehungspunkt für Groß und Klein. So verfügt das Silberbornbad Bad Harzburg über ein Schwimmbecken, ein Nichtschwimmerbecken, ein Wellness-Becken mit Massagedüsen und ein Eltern-Kind-Becken. Im Aquantic Schwimmpark Goslar finden Besucher ein Schwimmbecken, ein Erlebnisbecken mit Gegenstromanlage und ein Planschbecken für die Kleinen vor. Der Erlebnisbereich des Aloha Aqua-Land Osterode ist mit einem Wildwasserkanal, einer Rutsche, einem Sportbecken mit Sprungturm, einem Baby-Wassergarten und einem beheizten Außenbecken besonders aufwendig gestaltet. Ebenfalls sehr umfangreich ist die Ausstattung der Thyragrotte Stolberg (Schwimmbecken, Erlebnisbecken, Planschbecken, Rutsche, Whirlpool, Grotte, beheizbares Außenbecken mit Schwimmkanal) und des VITAMAR Bad Lauterberg (Wellenbad, Erlebnisbereich mit Wildwasserkanal, Rutschen, Whirlpools, Kinderbereich). Alle diese Einrichtungen verfügen zudem über Saunalandschaften, die zum Entspannen einladen.

In der Sehusa-Wasserwelt Seesen kommen sowohl Erholungssuchende als auch aktive Schwimmer auf ihre Kosten. Das Sportbecken mit einem drei Meter hohen Sprungturm wird durch einen Whirlpool, ein warmes Solebecken mit Innen- und Außenbereich, ein Bio-Bad und mehrere Saunen ergänzt. Die kleinen Gäste können sich im Kinderbecken, auf der Crazy Cone - Reifenrutsche und dem Piratenschiff austoben. Einfach mal die Seele baumeln lassen und den Alltag vergessen ermöglicht die großzügige Sonnenterrasse mit Sandstrand. Hier kommt Urlaubsstimmung auf!

Eine weitere Anlage mit beheiztem Außenbecken ist das Salztal Paradies in Bad Sachsa. Des Weiteren gibt es im überdachten Bereich ein Sportbecken, ein Wellenbecken, einen Erlebnisbereich mit Wildwasser-/Strömungskanal, eine Reifenrutsche, Whirlpools, einen Kinderbereich und verschiedene Saunen. Nicht in der Außenanlage schwimmen aber sich dafür auf der Sonnenterrasse die Sonne auf die Nase scheinen lassen, kann man im Harzbad Benneckenstein. Im Innenbereich befinden sich ein Schwimmerbecken, ein Sitzbecken, eine Kinderlandschaft, eine Wasserrutsche und ein Saunabereich.

Das im Freizeit- und Sportzentrum Halberstadt untergebrachte Sea Land verfügt über ein Erlebnisbecken mit Strömungskanal, Schwalldusche und Massagedusche, ein Sportbecken mit Sprunganlage, eine Rutsche, ein Fitness- und Gesundheitsbecken, einen Whirlpool, ein ganzjährig beheiztes Außenbecken sowie eine großzügige Saunalandschaft. Für die Kleinen gibt es einen Mutter- Kind- Bereich mit vielen Spielmöglichkeiten und einer Erlebniswelt.

Das eher kleine Brockenbad in Wernigerode ist eingegliedert in den Hasseröder Ferienpark und verfügt ebenfalls über einen gemütlichen Saunabereich. Hier wird die familienfreundliche Ausrichtung sehr deutlich, denn es für jedes Alter ist etwas geboten. Neben einem Strömungskanal mit Brodelberg, einer Grotte mit Wasserfall und einer Gegenstromanlage gibt es eine 105 Meter lange Rutsche, ein separates Kinderbecken mit Rutsche und ein Babybecken. Kinder (und Erwachsene) haben die Möglichkeit, in einem Kurs schwimmen zu lernen und ein Abzeichen zu erhalten. Die Stadt Wernigerode verfügt des Weiteren über eine separate Schwimmhalle mit Sportbecken, Wellnessbecken und Saunen. Ebenfalls zu den kleineren Einrichtungen im Harz zählt das Freizeitbad Clausthal-Zellerfeld, das eine Sauna, ein Schwimmbecken und eine Sprunganlage vorzuweisen hat.

Angeln im Harz

Dem leidenschaftlichen Angler bietet sich im Harz ein breites Spektrum an Angelmöglichkeiten in unterschiedlichen Gewässertypen. Von Talsperren und Seen über künstlich angelegte Teiche bis hin zu Fließgewässern, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und dies gilt auch für die Artenvielfalt der Fische, denn nicht nur verschiedene Forellen - eine typische Harzspezialität – beißen hier an.

Grundsätzlich geht die Angelsaison von Anfang März bis Mitte Oktober, allerdings kann es bei den einzelnen Gewässern Abweichungen und gesperrte Bereiche geben. Zu beachten sind zudem die vorgegebenen Schonzeiten, Höchstfangzahlen und Mindestmaße der einzelnen Fischarten. Daher ist es empfehlenswert, sich vor Ort noch einmal gründlich über die lokalen Bestimmungen zu informieren. Voraussetzungen für ein unbeschwertes Angelvergnügen und den Erwerb einer Gastangelkarte ist neben einem gültigen Personalausweis, ein Fischereischein (durch bestandene Sportfischerprüfung) und ein Jahresfischereischein mit Abgabemarke. Die Angelkarten werden in den meisten Fällen von nahegelegenen Tourist-Informationen aber auch Unterkünften und Geschäften ausgegeben und für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren mit Fischereischein ausgestellt.

panthermedia_2662424_533x800_Angler.jpg

Autor: © panthermedia.net /ingo grigoleit

Wer an der Okertalsperre dem Angelsport nachgehen möchte, kann dies mit einer Erlaubnis der IG Harzgewässer e.V. in der Nähe des Ortes Schulenberg tun. Die Angelkarten gibt es als Tages-, Wochen- oder Saisonkarten (April bis Oktober) und können zum Beispiel in den Tourist-Informationen des Oberharzes wie Altenau und Schulenberg erworben werden. Das Angeln ist sowohl vom Boot (nur Ruderboote) als auch vom Ufer aus möglich. Hecht, Zander, Forelle, Äsche und Saibling dürfen nur mit Angelruten und nicht bei Nacht geangelt werden.

Für das Angeln an der Innerstetalsperre (nur vom Ufer aus), die ein großes Vorkommen von Hechten, Barschen, Forellen und Karpfen hat, wird ebenfalls eine Genehmigung der IG Harzgewässer e.V. benötigt, für die Odertalsperre, die ein ausgezeichnetes Salmonidengewässer ist, von der  ASV Bad Lauterberg.

Die Bodetalsperren sind ebenfalls reich an Salmoniden und Raubfischen und dürfen, außer der Stausee Wendefurth, nur vom Ufer aus befischt werden. Bis auf die Wendefurth Talsperre, die vom Fischereibetrieb Herdam bewirtschaftet wird, ist der Ansprechpartner für Angelgenehmigungen die Fischereipachtgemeinschaft Bodetalsperren e.V., deren Geschäftsstelle sich in Wernigerode befindet, sowie die Tourist-Informationen rund um das Gebiet der Bodetalsperren.

Besonders interessante und fischreiche Naturteiche und -seen für Angler befinden sich rund um Ilsenburg, Vienenburg, Ballenstedt (Kleiner und Großer Siebersteinteich, Kunstteich, Dachsteich), Gernrode (Neuer Teich, Bergrat-Müller-Teich, Erichsburger Teich, Gondelteich), Thale (Gondelteich, Peterstichel), Quedlinburg (Kiesgrube Ditfurt), Blankenburg (Wienroder Teiche) und Bad Sachsa (Kranichteiche). Der Kaiserteich in Osterode kann bis in den Dezember genutzt werden und auch das Nachtangeln ist erlaubt. Der Angelteich bei Pöhlde ist ein Erlebnis für die ganze Familie, denn hier darf jeder auch ohne Fischereischein die Rute auswerfen und es gibt ein reiches Vorkommen an Forellen, Karpfen, Aal und Saibling. Die Angelausrüstung kann komplett vor Ort geliehen werden und wer kein Glück haben sollte, genießt im Imbiss frischen oder geräucherten Fisch. Der Eintritt kostet einen Euro und der gefangene Fisch wird pro Kilo abgerechnet.

In etwa 40 Teichen des Oberharzer Wasserregals, von denen einige Salmoniden-, andere Mischgewässer sind, kann mit Genehmigung der Interessengemeinschaft Harzgewässer e.V. geangelt werden. Da es sich um ein geschütztes Gebiet handelt, müssen strenge Vorschriften eingehalten werden. So darf nur vom Ufer aus und bei Tag geangelt werden. Die Angelsaison dauert von Anfang Mai bis Ende Oktober. Die Angelkarte für die Oberharzer Teiche, die es als Tages- oder Dreitageskarte gibt, gilt grundsätzlich für alle Angelteiche, beim Erwerb muss jedoch bereits im Voraus der konkrete Teich bestimmt und die jeweilig geltende Gewässer- und Fischereiordnung beachtet werden.

Eigens für das Angeln, vor allem von Forellen, angelegte Teiche sind die Teichwirtschaften Veckenstedt und Timmenrode, der Pferdeteich Bad Sachsa und einige der Walkenrieder Klosterteiche. Zu den geeigneten Fließgewässern, in denen vor allem Forellen und Saiblinge aber auch Äschen und Hechte heimisch sind, gehören Bode, Selke, Wipper, Oker, Söse, Innerste, Oder, Zorge und Ilse.

Tauchen im Harz

Aktiv geht es jedoch nicht nur über sondern auch unter Wasser zu. Das im Harz dem Tauchsport nachgegangen werden kann, ist unter den Wassersportfans noch relativ unbekannt und zählt daher eher zu den Geheimtipps. Die faszinierendsten Unterwasserwelten bieten die Kiesteiche, die sich vor allem im Harzvorland finden, die Okertalsperre und der Sundhäuser See in der Nähe von Nordhausen.

Das Tauchen in der Okertalsperre ist unter bestimmten Voraussetzungen und vorheriger Anmeldung bei dem Tauchsportlandesverband Niedersachsen e.V. in den nicht abgesperrten Bereichen des Stausees möglich.  Das tiefe Gewässer ist ein sogenanntes Schwarzwasser und gilt daher als sehr anspruchsvoll, da die interessantesten Ziele meist in einer Tiefe von unter 20 Meter liegen und eine spezielle Ausrüstung und vor allem ausreichende Beleuchtung erforderlich ist. Allerdings lohnt sich der Aufwand, denn den Tauchern eröffnet sich ein ganz besonderer Anblick, wenn Reste von Häusern, Straßen und Brücken von einstmals bewohnten und nun überfluteten Ortschaften und versunkene Wälder erkundet werden.

Im Sundhäuser See taucht man zu eigens für diesen Zweck versenkten Kutterwracks und einer großen Vielfalt an Fischen und Krebsen, die in den ausgedehnten Seegraswiesen des klaren Sees beheimatet sind, ab. Das Tauchsportzentrum Nordhausen bietet hier nicht nur eine Vielzahl an Kursen jeder Schwierigkeitsstufe und eine Ausbildung zum Tauchlehrer an, sondern ermöglicht abenteuerlustigen Tauchern auch eine Suche nach stetig den Platz wechselnden Schätzen.

Wildwasserfahren im Harz

Direkt unterhalb der Okertalsperre wird die Oker zu einem Paradies für Fortgeschrittene Kanu- und Kajakfahrer, die bei einer Wildwasserfahrt ihr Können unter Beweis stellen wollen. Ganz besonders anspruchsvoll  ist der Abschnitt „Hexenritt“. Hier rauscht das Wasser zwischen großen Felsblöcken mit einem starken Gefälle bergab. Gerade deshalb ist diese Stelle für regelmäßig stattfindende Wettkämpfe besonders interessant. Eine weitere Wildwasserstrecke mit einem Slalom-Parcours für Wettkämpfe befindet sich bei Königshütte auf einem Abschnitt der kalten Bode. In Altenau und Clausthal-Zellerfeld finden regelmäßig unter der Bezeichnung „Wildwasser-Wochen“ Kanu-Kurse für Einsteiger und Fortgeschrittene statt.

Bootsverleih im Harz

Wer nicht nur gerne im, sondern auch auf dem Wasser unterwegs ist, findet im Harz dazu viele Gelegenheiten. Motorisierten Bootsverkehr gibt es zwar nur selten, dafür darf eine Vielzahl an Gewässern mit beinahe jedem erdenklichen durch Körper- oder Windkraft betriebenen Boot befahren werden. Ob nun Ruder-. Paddel-, Tret- oder Segelboot, die Bootsverleihe bieten für jeden Geschmack das Passende.

An der Wendefurth Talsperre befindet sich in der Nähe der Staumauer der Wendefurther Bootsverleih, zu dem die schwimmende Gaststätte „Zum Hecht“ gehört. Der Stausee ermöglicht durch seine Ausdehnung Touren bis zu mehreren Stunden. Es werden vor allem Kanadier, Ruder-, Paddel- und Tretboote für bis zu vier Personen zur Verfügung gestellt, der See bietet aber auch gute Voraussetzungen zum Segeln. Größere Gruppen bis acht Personen können sich das Wikinger Boot ausleihen. Auf dem motorbetriebenen Partyfloss ab 10 Personen geht es etwas gemächlicher zu. Während man die Landschaft bewundert, wird leckeres Essen genossen.

An der Okertalsperre besitzt das Sportinstitut der TU Clausthal besitzt ein Bootshaus mit Land- und Wasserliegeplätzen für Boote und Wassersportausrüstung. Neben den Studenten und Mitarbeitern können auch Gäste hier nach Verfügbarkeit Segelboote, Windsurfausrüstung, Kajaks und Kanadier, Tretboote und Ruderboote ausleihen, baden oder Windsurf- und Segelkurse belegen. Ebenfalls stehen Boote am Campingplatz zur Verfügung.

Die Odertalsperre darf grundsätzlich mit nicht motorisierten Booten befahren werden. Der einfachste Zugang zum Wasser befindet sich am Campingplatz, wo Kayaks gemietet werden können. An der Innerstetalsperre gibt es ebenfalls einen Bootsverleih am Campingplatz.

Die Talsperre Kelbra verfügt über ein eigenes kleines Hafengelände mit Bootsliegeplätzen, das zum Campingplatz Seecamping Kelbra gehört. Direkt daran angrenzend liegt das Strandbad, das von Mai bis September einen Bootsverleih mit Ruder, Tret- und Paddelbooten hat.

Das Café Seeperle an der Badestelle am Kuttelbacher Teich in Goslar - Hahnenklee, mitten im UNESCO Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft, bietet für Individualgäste und Familien besonders im Sommer die perfekte Abkühlung. Wunderschöne in die Natur eingebettet können Sie  schwimmen oder sonnenbaden, den See mit einem Ruderboot, Tretboot oder Paddelboot erkunden und bei selbstgebackenem Kuchen die Seele baumeln lassen. Während der Sommersaison kann für einen romantischen Abend am Wasser über das Café am Waldseebad eine gemütliche Grillhütte angemietet werden.

- Anzeigen -
SEGWAY-Touren - Fahrspaß im Einklang mit der Natur!!Naturerlebnisprogramm im Nationalpark HarzRefugium für heimische Wildtiere !Tourismusprojekt - Rappbodetalsperre - InfostandpunktDas Harzer Urlaubs-TicketDie Erlebnisvielfalt des Harzes mit der neuen HarzCard entdecken!Zuverlässig und sicher durch den HarzkreisDas Tourismus-Portal für den Harz !!